Dokumentart:
Norm
Titel (deutsch):
Methodik zur Risikobewertung für nicht-elektrische Geräte und Komponenten zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen; Deutsche Fassung EN 15198:2007
Titel (englisch):
Methodology for the risk assessment of non-electrical equipment and components for intended use in potentially explosive atmospheres; German version EN 15198:2007
Originalsprachen: Deutsch
Amtsblatt der EU/EG (Nr. der Bekanntmachung, Datum):
2007/C300/10:2007-12-12, 2008/C90/08:2008-04-11
Einführungsbeitrag:

Diese Typ-A-Norm nach dem CEN-Guide 414 beschreibt die Grundsätze für eine konsequente systematische Zündrisikobewertung für die Gerätegruppen II und I nach DIN EN 1127-1 und DIN EN 1127-2. Ziel ist die Konstruktion und Fertigung von Geräten und Komponenten, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen vorgesehen sind. Zu diesem Zweck müssen Geräte erforderlichenfalls mit angemessenen Zündvermeidungs- und/oder Zündschutzmaßnahmen gebaut werden. Eine bei Planung und Ausführung von Geräten durchgeführte Zündrisikobewertung führt zu einem genau festgelegten Maß an Sicherheit, das die Kategorisierung nach den entsprechenden Kriterien erlaubt. Es liegt sowohl im Interesse des Herstellers als auch des Benutzers von Geräten, hinsichtlich der Zündgefahren eine einheitliche Methode zum Erreichen von Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit einzusetzen. Demzufolge ist die Zündrisikobewertung ein Instrument, das die wesentliche Verbindung zwischen Hersteller und Benutzer herstellt, aber nur Aspekte einbezieht, die unmittelbar die Hersteller betreffen.

Die Zündrisikobewertung berücksichtigt, jeweils für den Normalbetrieb und für mögliche Betriebsstörungen, folgende Aspekte:

  • das mögliche Auftreten einer explosionsfähigen Atmosphäre im Innern eines Gerätes oder deren mögliches Eindringen von außen sowie deren Menge, die im Geräteinnern zu einer möglichen Explosionswirkung führt
  • Geräte, die von einer explosionsfähigen Atmosphäre umgeben sind oder mit ihr in Verbindung stehen
  • das Vorhandensein und die Wirksamkeit von Zündquellen.

Die Zündrisikobewertung soll zu einer integrierten Explosionssicherheit führen, um die Bildung von explosionsfähigen Atmosphären sowie das Auftreten von Zündquellen zu verhindern und, sollte dennoch eine Explosion stattfinden, diese sofort zu stoppen oder deren Auswirkungen zu begrenzen. Außerdem müssen Geräte nach angemessener Analyse von möglichen Bedienungsfehlern, wobei ernsthaft zu erwartende Fehlanwendung berücksichtigt wird, konstruiert und gebaut sein, um möglichst weitgehend gefährliche Situationen auszuschließen.

Ein informativer Anhang enthält das Beispiel eines Dokumentationsschemas einer Zündrisikobewertung.

Die zugrunde liegende Europäische Norm EN 15198 wurde in der CEN/TC 305/WG 4 "Terminologie und Methodik" unter deutscher Mitarbeit des Arbeitsausschusses NA 095-02-06 AA "Terminologie, Methodik" im NASG erstellt.